Saturday, August 22, 2009

Das Riesenbuffet

Sorry, this is an article that I wrote for the German romum BFF. In German only at this time.

Das Riesenbuffet

All die Bemühungen, herauszufindem, was der Baum nun exakt in welchen Mengen braucht und ihm das dann auch zu geben, halte ich für müssig und für die Bonsaikunst eher Zeit- und Energievergeudung.
Ich denke, die Meinung, man müsste den Baum exakt bedienen, kommt daher, dass das Düngen einer Pflanze instinktiv mit dem Aufnehmen von Nahrung für einen Menschen verglichen wird. Man geht davon aus, dass es eine gewisse Anzahl an Kalorien sind, die täglich gebraucht werden und die eine ganz bestimmte Zusammensetzung haben müsen/sollen. Selbst beim Menschen gebe sich nur extreme Fanatiker die Mühe, alles genau auszumessen und jede Kalorie und jedes Spurenelment zu kennen, das täglich aufgenomen wird. Gerade wir wissen aber auch, dass man sehr variiern kann mit dem Essen und doch gesund und glücklich sein kann.
Übrigens ist es falsch, die Energieaufnahme des Menschen mit der Energieaufnahm des Baumes zu vergleichen. Der Baum nimmt gar kein Erngie durch die Düngung auf, sondern nur Spurenelemente. Die Energie erzeugt er dann selber mit der Assimilation und dazu braucht er bestimmte Spurenelemente. Er braucht diese in verschiedenen Zusammensetzungen zu veschiedenen Zeiten, abhängig von der Wachstumsperiode und von seiner ganz individuelen Lage. Z.B. braucht er mehr Stickstoff, wenn er arg zurückgschnitten wurde oder Blattschnitt erfolgte. Oder bestimmte Arten brauchen deutlich verschiedene Spurenelmente in verschiedenn Mengen.
Wie auch immer, man kann das Angebot an den Baum mit einem riesigen öffentlichen Buffet vergleichen. Da kommen alle möglichen Leute: Grosse, Kleine, Dicke, Dünne, Hungrige, Satte, Vegetarier, Fleischfresser, religiös Bestimmte, Wurschtige, Wenigesser, Vielesser, Feinschmecker, Reinhauer.
Und was? Alle sind sie glücklich beim Riesenbuffet! Jeder nimmt sich das, was er will in den Mengen, die ihm zusagen. Den Rest erhalten die Schweine.
So mache ich das beim Düngen. Da gibt es: Laubbäume, Nadelbäume, Grosse, Kleine, welche mit Blattschnitt, ohne Blattschnitt, im Austrieb, in der Rückzugsphase, Im Sommerlcoh, Kalkliebhaber, Kalkverächter, Umgetopfte, Etablierte, gnz Junge, ganz Alte, alles durcheinander. Da müsste ich ja jedem exakt abwiegen was ich ihm gebe. Das ist ja viel zu aufwendig. Also das grosse Buffet.
Ich kaufe Dünger dort wo er am billigsten ist. Ich gehe davon aus, dass bei den allermeisten Düngern ein Chemiker am Werk war, der wusste, was Pflanzen im allgemeinen und besonderen brauchen. Das ist dann da drin, mehr oder weniger, interessiert mich gar nicht so genau. Ich dünge dann das, was ich gerade habe kräftig und für alle Bäume gleichmässig. Zehn Tage später dann ev. einen andern Dünger. Zweimal im Jahr getrocknete Hühnersch-..se oder Rinderndung. auch mal Guano und Hornspäne dazwischen.
Die Bäume nehmen das, was sie brauchen. Der eine mehr, der andere weniger, diese Zusammensetzung, oder eine andere. Der Rest wird mit dem agressiven Wäsern ausgeschwemmt. So einfach ist das. Ich mache mir überhaupt keine Gedanken, was welcher Baum exakt braucht, das weiss der viel beser als ich. Ich gebe ihm einfach viel zur Auswahl. So z.B. dünge ich ganz normale landwirtschaftsdünger bis in den Herbst hinein. Ich weiss wohl, dass der Baum dann viel weniger Stickstoff braucht. Na und! Dann wird er eben wieder ausgewaschen.
Das ist ganz gefährlih und geht ganz sicher schief!! Kommt in meinen Garten und seht es Euch an. Ich habe weit und breit keine so gesunden und wüchsigen Bäume gesehen. Es ist bei mir genau so, wie es Chris. P. schildert. Nur habe ich VIEL weniger Aufwand.
Und warum machen Erwerbsgärtner dann den Aufwand? Die haben eine Monokultur! Die müssen genau rechenen, was sie düngen, weil die Verdienstspanne sehr gering ist. Die können sich nicht endlos Wasser leisten. Das muss alles genau berechnet werden.
Wir haben diese Sorgen nicht.

ACHTUNG! DAS GILT NUR, WENN MAN ABSOLUT DURCHLÄSSIGES SUBSTRAT VERWENDET UND TÄGLICH AGRESSIV WÄSSERT. SONST IST MEINE DÜNGERMETHODE EV. TÖDLICH

8 comments:

Anonymous said...

As translated by Google. It's a rough translation but it gets the point across:


The giant buffet

All efforts to find out what the tree now needs accurately and in what quantities, and give it to him then, I believe to be idle and the bonsai art more time and energy wastage.
I think the opinion that one should use exactly the tree, therefore, that the fertilization of a plant is instinctively compared with the recording of food for a human being. It is estimated that there are a certain number of calories needed daily and must fill a certain composition have / should. Even in humans there are only extreme fanatics take the trouble to measure out exactly everything and know every calorie and every Spurenelment, which commenced on a daily basis. Especially, we also know that they can vary greatly with the food and can still be healthy and happy.
Incidentally, it is wrong to compare the energy of the people with the energy absorption of the tree. The tree takes up no Erngie by fertilization, but only trace elements. The energy he creates himself with the assimilation and for that he needs certain trace elements. He needs this in different compositions on diverse days, depending on the growing season and from his very individuele situation. E.g. he needs more nitrogen, if it was badly done zurückgschnitten or leaf cutting. Or certain species require significantly different Spurenelmente in verschiedenn quantities.
Anyway, you can compare the range of the tree with a huge public buffet. Since all kinds of people: Large, Small, Big, thin, hungry, Satte, vegetarians, carnivores, religious Certain Wurschtige, Wenigesser, eaters, gourmet, Reinhauen.
And what? All they are happy in the giant buffet! Everyone takes what he wants in the quantities that suit him. The rest received the pigs.
How do I do that when fertilizing. Then there are: deciduous trees, conifers, Large, Small, what with blade cut without cutting blade, in the bud, in the withdrawal phase, the Sommerlcoh, Kalkliebhaber, Kalkverächter, repotted, Established, GNZ young, very old, all mixed together. Since I would have to weigh exactly what I give him any. That is far too expensive. So the big buffet.
I buy fertilizer where it is cheapest. I assume that was with the vast majority of fertilizers, a chemist at work who knew what plants need in general and particular. That is in there, more or less, I am not at all interested as well. Then I water them what I've just uniformly strong, and for all trees. Ten days later, the other possibly a fertilizer. Twice a year, dried Hühnersch-.. s, or Rinderndung. also times guano and horn shavings in between.
The trees take what they need. One more, others less, the composition, or any other. The rest is flushed out with the aggressive Waeser. It is that simple I'm absolutely no idea what you need exactly which tree, the white of an even better taste than me. I give him just a lot to choose from. E.g. I water them quite normal agricultural fertilizer into it until the autumn. I am well aware that the tree will need much less nitrogen. So what! Then he is just washed out again.
This is quite gefährlih goes wrong and very safe! Come into my garden and look at yourself. I've seen far and wide, not so healthy and vigorous trees. It is with me just like it Chris. P. describes. Only I have MUCH less effort.
And why are professional gardeners will make the effort? They have a monoculture! The calculation accuracy to what they fertilize, because the profit margin is very low. They can not afford endless water. It all has to be calculated accurately.
We do not have these worries.

WARNING! THAT APPLIES ONLY IF IT IS ABSOLUTELY drained soil USED DAILY AND AGGRESSIVE Waters. ELSE IS MY FERTILIZER METHOD EV. DEADLY

avicenna said...

wieder einmal einige offene und so ehrliche bemerkungen die sich soo schön von dem unterscheiden was man über jahrzehnte als spirituelle gabe in mühevollen studien in finsteren pflanzenphysiologischen übungen an den universitäten verfeinert erworben wähnte ... kurz ... ich finds klasse :-) herzlichen dank dafür ... es kann alles soo einfach sein ;-)
saludos
avicenna

Anonymous said...

Sowohl Stickstoff, Phosphor als auch Kalium sind keine Spurenelemente.

Oliver

Walter Pall said...

Ja und? Was ändert das an meinen Aussagen?

WP

AJ said...

Do you change the surface mix in any way in order to get moss or any other ground cover to grow? I have not had much success. With a large grit, quick draining substraight like Turface, the surface dried out very quickly.
AJ

Walter Pall said...

AJ,

I grow trees and not moss. With most modern methods the moss will have difficulty to grow. Moss is applied to trees for exhibit a few weeks before the event. Then it is difficult to protect it until the show. After the show it quickly will deteriorate and the black birds will take it off.
Most amateurs are worried about moss in their collections. Most professionals don't care about it.

WP

AJ said...

Agreed. A healthy tree is my only goal right now, not shows.
Thank you Kind Sir.

Anonymous said...

was der Mensch nicht braucht kommt auch wieder unten raus! ;-)